Hypnotherapie - Coaching

Was ist eine Hypnose

Eine Hypnose ist ein veränderter Bewusstseinszustand, das bedeutet, unser Bewusstsein, wird durch bestimmte Techniken des Hypnotiseurs umgangen, sodass das Unterbewusstsein arbeiten kann.

Gehen wir mit dem Bewusstsein an ein Problem, analysieren und überlegen, wie wir dieses beseitigen. Aber weil das Bewusstsein in unserem Geist sehr begrenzt ist, lassen sich tiefgehende Probleme mit diesem oft nicht lösen.

In einem hypnotischen Zustand ist die Wahrnehmung auf eine bestimmte Sache gerichtet. Der Sinn einer hypnotischen Trance ist die Konzentration auf die Worte des Therapeuten. Alles andere tritt in den Hintergrund. 

Trance ist etwas vollkommen natürliches. Denn oft befinden wir uns in Trance, ohne es mitzubekommen. Wenn wir morgens aufwachen und nicht noch nicht so ganz im Hier und Jetzt sein können, sind wir noch in Trance. Die Menschen sagen oft: Ich brauche morgens ein wenig Anlaufzeit, um wieder klar denken zu können.

Dann abends, wenn wir im Bett liegen, so kurz vor dem Einschlafen,  wir sind nicht mehr ansprechbar, hier befinden wir uns in Trance.

Manche lesen ein spannendes Buch, sie vergessen die Umwelt, auch das ist Trance. Oder man sieht einen spannenden Film, wir sind nur auf diesen Film fixiert, alles andere um uns vergessen wir. Das ist Trance.

 

Coaching heißt: Selbstverantwortung für die Heilung Veränderung übernehmen. 

 

Das Vorgespräch der Hypnose. Was Sie wissen sollten.

Vor der Hypnose findet immer zunächst einmal ein Vorgespräch statt. In diesem lernen wir uns zunächst einmal kennen, ich erstelle eine sogenannte Anamnese, d.h. ich erfahre von Ihnen, was Sie für Probleme haben, wann sie begannen, welche Therapien Sie zuvor ausprobiert haben und ob Sie keine gesundheitlichen oder psychischen Einschränkungen haben, die eine Hypnose verbieten.

Was für eine Hypnose ganz wichtig ist, wir müssen uns sympathisch sein, sonst können Sie kein Vertrauen zu mir aufbauen.

Sie gehen nach dem Vorgespräch zunächst nach Hause und erscheinen dann zum ersten Termin Ihrer Hypnose in einem ruhigen, gelassen Zustand.

Beachten Sie folgende Punkte, steht einer erfolgreichen Hypnose nichts im Wege

1.     Erwartungshaltung

Setzen Sie sich nicht unter Druck. Auch ein Hypnotherapeut kann keine Wunder verrichten. Haben Sie Geduld mit sich selber. In der Regel braucht eine Hypnotherapie ca. 6 Therapiestunden, wobei eine Psychotherapie beim gleichen Problem ca. 20 Std. braucht.

 

2.     Entspannungsübungen

Auch wenn Sie noch nie Kontakt mit Entspannungsübungen wie Meditation, Yoga, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training hatten, ist es kein Hindernis, nicht in Trance gehen zu können.

Übrigens: Sie sind als Mensch öfter in Trance, als Sie vielleicht für möglich halten.

-          Wenn Sie z.B. ein gutes Buch lesen, und vergessen dabei die Umwelt, Sie sind in Trance.

-          Wenn Sie abends ins Bett gehen, kurz vor dem Einschlafen. Ihr Partner fragt etwas, aber Sie wollen nicht mehr antworten, Sie hören es zwar, aber es fehlt die Lust noch zu antworten. Hier befinden Sie sich in Trance.

-          Oder wenn Sie morgens gerade aufgewacht sind, wissen manchmal nicht, wo Sie sich gerade befinden (besonders bei Vielreisenden), oder muss sich zuerst wieder zurechtfinden. Da befinden Sie sich in Trance.

-          Dann wenn Sie sich einen guten Film anschauen, nichts mehr von der Umwelt mitbekommen. Sie befinden sich in Trance.

 

Sie sehen, es ist ganz leicht in Trance zu kommen.

 

3.       100 %iges Vertrauen zum Therapeuten

-          Dazu gehört natürlich auch Sympathie, das ist klar. Aber dafür haben wir zuvor ein Vorgespräch, nachdem Sie ohne Hypnose zunächst einmal nach Hause gehen. Erst dann entscheiden Sie sich zur Hypnose.

-          Angst vor einer Hypnose brauchen Sie nicht zu haben. Sie bekommen ja alles mit, was gesagt wird. Es ist also KEIN Schlaf, auch wenn der Therapeut die Trance mit dem Wort: „SCHLAF“ einleitet. Es für das Bewusstsein ein Befehl,  in den Hintergrund zu treten, auf Reisen  gehen. Aber auch wenn das Bewusstsein auf sogenannte Reise geht, passiert das immer nur für Sekunden, es flitzt praktisch hin und her. Darum bekommen Sie mit, was in der Hypnose gesprochen wird. Also keine Angst: Es findest KEINE Manipulation statt.

-          Manche haben Angst vor einer Persönlichkeitsveränderung.

-          KEINE Angst, es findet wie ich schon sagte, keine Manipulation statt.

-          Die eigene Persönlichkeit bleibt unantastbar, d.h. Ihre Meinung, Ihre Grundeinstellung verändert sich nicht. (gilt auch übrigens für die Yager Therapie)

-          Sie werden im Laufe der Therapie feststellen, dass vieles für Sie leichter von der Hand geht, Sie nicht mehr zuvor über so viele unnütze Dinge nachdenken, die in Zusammenhang mit Zwängen oder Ängsten stehen.

 

4.       Gesundheitliche Bedenken

-          Wenn Sie nicht unter den aufgeführten Erkrankungen leiden, steht einer Hypnose nichts im Wege.

-          Ein hoher Blutdruck ist kein Grund nicht in  Hypnose zu gehen. In Hypnose wird die Körperfunktion runtergefahren, d.h. der Körper nimmt den sich im Schlaf befindenden Zustand an, der Blutdruck und die Körpertemperatur sinken.

-          Sollten Sie unter zu niedrigen Blutdruck leiden, sagen es Therapeuten. Überhaupt, seien Sie ehrlich zu Ihrem Therapeuten.

-          Eine Hypnose kann wunderbar erholsam und erquickend sein.

 

Treffen gesundheitlich Hindernisse für eine Hypnose zu (Pkt. 5 Kontraindikationen), empfehle ich die Yager - Therapie. Diese ist sehr schonend für den Patienten.

 

5.       So wird die Hypnose zum Erfolg

-          Vertrauen Sie hundertprozentig dem Therapeuten

-          Hören Sie zu, was der Therapeut sagt

-          Folgen Sie seinen Anweisungen

-          Lassen Sie es geschehen

-          Kontrollieren Sie nicht Ihren Zustand. Der Therapeut alleine weiß, wann und wie tief Sie in Trance sind.

-          Geniessen Sie diesen Augenblick!

 

Manchmal spüren die Klienten nach der Hypnose Kopfschmerzen, Retraumatisierungen, seelische, körperliche Nebenwirkungen. Das kann daran liegen, der Klient hat dem Therapeuten im Vorgespräch seine vorherigen Beschwerden verschwiegen, wie z.B. zu niedrigen Blutdruck, Einnahme von Epileptika oder Psychopharmaka, Atembeschwerden.

Es gibt Klienten, die haben eine zu große Erwartungshaltung gegenüber dem Hypnotherapeuten. Erfüllen sich seine Erwartungen nicht, reagiert er auf den Therapeuten lethargisch oder ungeduldig.

Noch einmal,  Coaching bedeutet: Selbstverantwortung zur Heilung oder Veränderung zu übernehmen.

Erwiesen ist, dass ein Psychoanalytiker und ein  Psychotherapeut ca. 3 Jahre brauchen, um den Betroffenen zu helfen.  Ein Hypnotiseur sollte das möglichst in vielleicht 3 Stunden schaffen. Das funktioniert aber nicht. Auch die analytische Hypnose braucht seine Zeit. Der Klient sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Hypnotiseur ihm hilft, seine Selbstheilung anzukurbeln, d.h. die Arbeit macht der Betroffene selber. Es liegt oft in der Gewohnheit, Therapeuten die Verantwortung für den Heilerfolg zu übertragen. Aber der Klient muss auch wirklich selber wollen.

Kann der Klient aber seine Kontrolle nicht abgeben, empfehle ich die Yager - Therapie. Die Dauer einer Yager -  Therapie in der Regel 3 Std.. Das Gute danach, der Klient führt danach ein ganz normales Leben, das Problem erledigt sich im Hintergrund.

 

 

Preise:

Das Vorgespräch dauert ca. 45 min. und kostet  90 Euro.

Eine Hypnose-Therapiestunde (45 min.) kostet 90 Euro. Dauert die Hypnose länger, wird dementsprechend aufgerechnet.